Rückschläge sind eine gute Gelegenheit Wissen zu vertiefen und anzuwenden

Bei all dem, was wir jetzt in den letzten zehn Monaten über Resilienz und die wahren Werte für ein gutes Leben gelernt haben, beschleicht mich seit ein paar Tagen ein komisches Gefühl. Ur-Ur-Omas Wolke macht mir zurzeit auch eher den Eindruck einer Gewitterwolke. Irgendetwas ist doch da im Busch, aber was?…

„Der November ist dieses Jahr ein Prüfungsmonat, Herr Cater.“ … wie meinst du das, Großonkelchen Oberlehrer?… „Im Leben ist das wie in der Schule. Zuerst lernst du etwas und dann zeigt sich in der anschließenden Prüfung, ob du auch verstanden hast, was du gelernt hast.“ … du willst damit sagen, dass wir durch den Corona Ausbruch alles über Resilienz und Werte gelernt haben und mit der zweiten Corona Welle jetzt zeigen müssen, ob wir die wahren Werte erkennen und die Sache mit der Resilienz auch bewusst anwenden können?!… „Ja. Diejenigen, die es nicht verstanden haben, werden ihre Erfolge dahinschwinden sehen und sehr unglücklich sein. Diejenigen, die verstanden haben, wie man durch Resilienz, aus ausweglos erscheinenden Situationen, herausfinden kann, werden, da sie die wahren Werte des Lebens erkennen, Lösungen für ein zukünftig gutes Leben finden. Sie werden durch bewusstes Handeln ihre Ziele erreichen und gestärkt aus der Krise hervorgehen.“

… ja, aber wie kann ich mir sicher sein, genug verstanden zu haben, um die Prüfung auch zu bestehen?… „Indem du es genauso machst, wie in der Schule auch. Immer und immer wieder, das was du bis jetzt gelernt hast, wiederholen und praktisch anwenden.“ … das bedeutet für das Thema Resilienz, dann bitte was?… „Das du dir in den Zeiten der Beschränkungen, durch das Henne – Ei Prinzip klar darüber wirst, dass es neben den Dingen, die du tun willst, aber gerade nicht kannst, zeitgleich auch noch Dinge gibt, die durch deine Wünsche bisher keine Beachtung fanden, die du aber stattdessen auch tun kannst.“ … verstehe. Wie ich dich kenne, Großonkelchen, läuft dein Beispiel unter dem Motto: Statt Party feiern, die Nase in ein schlaues Buch stecken und was Nützliches lernen… „Du könntest aber statt Party feiern auch einem Freund einen Brief schreiben, dich im Zeichnen versuchen oder endlich mal wieder deine Oma anrufen – besser?“ … zumindest wären wir damit bei der Geschichte vom Ei zum Hühnerbaron angelangt. Einem Freund, durch einen Brief, eine schöne Überraschung bereiten, eigene Talente schulen oder Zeit mit Oma verbringen, wenn auch Dank Corona nur am Telefon, zeigt mir den Weg zu den wahren Werten, für die sich mein Zeiteisatz, für alle Beteiligten, lohnt… „Im Zweifel, welche Entscheidung in der Situation die optimale ist, hilft dir dann die Gretchenfrage.“ …genau, die bewahrt mich nachts um eins davor, wenn ich an Oma denke, spontan bei ihr anzurufen um ihr das zu sagen. Da macht es mehr Sinn, ihr um diese Uhrzeit ein Bild zu malen und es ihr am nächsten Tag mit der Post zu schicken…

„Ich sehe schon, du lernst schnell.“… danke. Aber sag mal, warum sieht Ur-Ur-Omas Wolke zurzeit nach Gewitter aus? Wird der November so schlimm?… „Einfach wird er nicht, aber die Prüfung, die er uns auferlegt ist durchaus zu bestehen. Das was Ur-Ur-Oma umtreibt, ist eher ihre Erfahrung mit dem Menschen und seinem Umgang mit Prüfungen.“ …???… „Statt sein Wissen, dass er durch Krisen gelernt hat, zu vertiefen und zu verinnerlichen, meint er, dass sein Weg ab sofort rosig sein müsste und er jetzt ausgelernt hätte. Eine anschließende Prüfung, sieht er nicht als Aufforderung, Wissenslücken zu erkennen, entsprechend nachzulernen und diese zu schließen, sondern als besondere Gemeinheit des Lebens. Ganz nach dem Motto: Das hat man nun davon, zehn Monate alles über Resilienz und Werte zu lernen, nur damit man am Ende des Jahres, angesichts leerer Regale, wieder zusehen kann, woher man genug Toilettenpapier bekommt.“

… arme Ur-Ur-Oma… mmhhh??!… ich glaub ich hab`s. An einer Gewitterwolke kann man zwar nix ändern, aber wenn man ihr genug Sonnenschein entgegenstellt erhöht das die Chance auf einen Regenbogen. Es wird zwar viele geben, die so denken wie Großonkelchen Oberlehrer sagt, aber es gibt auch die Herr Cater Leser, die im trüben November die Zeit der Beschränkungen nutzen und eifrig ihr Wissen vertiefen, indem sie alle Unterrichtsstunden über Resilienz und Werte, die wir hier auf meinem Blog seit Januar genießen durften, wiederholen. Das bringt sicher ein Strahlen in Ur-Ur-Omas Gesicht und uns allen am Ende einen tollen Regenbogen, der uns in ein gutes Leben führt.

Ich lauf dann schon mal los. Treffpunkt Januar 2020 hier: http://www.herrcater.de/das-naechste-jahrzehnt

In diesem Sinne,

Euer Herr Cater