Archiv für den Tag: 1. Oktober 2020

Werte erkennen, die Vorhandenes behüten und neue Möglichkeiten schaffen

Keine Ahnung wie es Euch geht, aber wenn ich alte Leute über Werte reden höre, komm ich aus dem Staunen nicht mehr raus. Die meisten von ihnen, haben ja viele Jahre der Entbehrung, Dank Kriegen und Krankheiten, hinter sich. Während sie im Leben immer weniger werden, nimmt ihre Zahl bei uns auf unseren Wolken stetig zu. Von dort oben hat man auch einen guten Blick auf das Leben und die Menschen heute. Allerdings ist mir aufgefallen, dass der Blick ins Leben, häufig einen besorgten Gesichtsausdruck, bei meinen Wolken – Mitbewohnern auslöst. Wenn ich mich recht erinnere, hatten sie den, gegen Ende ihrer Lebzeiten aber auch schon. Oft äußerte dieser sich in einem tiefen Seufzer, mit den Worten: „Ihr jungen Leut` kommt aus dem Jammern nicht heraus und wisst dabei gar nicht, wie gut ihr es doch habt.“ Da hab` ich jedes Mal gestaunt, wie wenig Verständnis die Alten dafür haben, dass es heute viel schwieriger ist durchs Leben zu kommen, wenn man sich, bei der zunehmenden Konkurrenz und all den Bestimmungen durch den Gesetzgeber, seine Wünsche und finanziellen Ziele erfüllen will… pfhhh…

„Du willst damit jetzt aber nicht sagen, dass früher alles leichter war?“ … nein, wie käme ich dazu? Das ist doch auch so ein berühmt berüchtigter alte Leute Spruch, Opa… „Ich sehe schon, bei dir fangen wir am besten ganz von vorne an, wenn es darum geht dir die Sache mit den Werten zu erklären.“ … wusst` ich es doch, ihr wollt meinen Werten an den Kragen …grrrr… ???… was willst du mit dem Schränkchen?… „Dir erklären, auf welche Weise deine Einstellung, zu deinen Wünschen und dem Leben, dein Verständnis bezüglich der Werte im Leben schult.“ … und was hat das Schränkchen damit zu tun? Besonders neu und groß, sieht es ja nicht gerade aus…

„Muss es auch nicht, denn es stammt aus einem Kinderkaufladen aus Ur-Omas Zeiten.“ … aha… „In seiner Entstehungszeit, war es etwas Besonderes, denn es war teuer und nicht alle Eltern konnten es sich für ihre Kinder zum Spielen leisten. So gab es Kinder, die es hatten und Kinder, die davon träumten es einmal zu besitzen. Es gab auch Kinder, die sehr gut auf ihre Spielsachen geachtet haben und Kinder, die so damit gespielt haben, dass es irgendwann kaputt war und weggeworfen wurde.“ … du willst mir also damit sagen, dass es Kinder gab, deren einziger Wert auf dem damit spielen lag und Kinder, deren Wert auf dem damit spielen und dem Erhalt des Schränkchens lag. Schön. Und?…

„Die Kinder, die den Wert nur im Spiel gesehen haben, hatten nur ihren Wunsch in ihrer Wahrnehmung. Die Kinder, die den Wert im Spiel und im Erhalt des Schränkchens gesehen haben, hatten zeitgleich mehrere Werte in ihrer Wahrnehmung.“ … ach, du meinst das Henne–Ei Prinzip. Sie freuten sich damit zu spielen, wussten aber vielleicht auch, dass es für ihre Eltern nicht leicht gewesen ist, das Geld für den Kauf des Schränkchens aufzubringen oder es war ein Geschenk von z.B. ihrem Opa, den sie sehr gerne hatten… „Richtig. Je mehr unterschiedliche Werte du einer Sache beimisst, desto besser achtest du auf deren Erhalt. Spielst du nicht damit, erinnert sie dich an einen lieben Menschen oder lässt dich deinen Respekt zeigen vor den Mühen, die ein anderer auf sich nehmen musste, damit du es bekommen konntest.“

… das ist ja gut und schön, Opa, aber es gibt doch auch so gewisse Situationen, in denen ich gar nichts dafür kann, wenn etwas kaputt geht. So wie damals die Vase von Großtantchen, die sich vor lauter Schreck, weil ich auf den Tisch gesprungen bin, in die Tiefe gestürzt hat und dabei in drei Teile zerbrochen ist… „Ja, jetzt wo du es sagst. Da konntest du von Glück sagen, dass dein Frauchen von Ur-Oma gelernt hat, wie man Werte wiederherstellen kann.“ … das geht auch? … „Erinnere dich. Dein Frauchen war damals über die zerbrochene Vase sehr traurig. Da die Vase für sie einen großen Erinnerungswert hatte, klebte sie die Teile fein säuberlich wieder zusammen und stellte die Vase zurück auf das Regal.“ … das hab` ich nie verstanden. Wozu mühsam reparieren, wenn sie doch eine neue kaufen könnte? Außer einem emotionalen Wert, hatte das Ding doch nix mehr zu bieten…

„Auf den ersten Blick mag das stimmen. Nimmst du dir aber die Zeit, genauer über die Vase nachzudenken und deinen Blickwinkel zu verändern, findest du einen Weg, den Wert der Vase zu erhöhen.“ … jetzt erinnere ich mich. Frauchen hat immer ein paar Kunstblumen hineingesteckt – die brauchen kein Wasser. Gibt es die Staubfänger eigentlich noch?… „Nein, aber dafür hatte dein Frauchen eine neue Idee.“ … sag blos, die hat die Vase immer noch?… „Du kennst doch dein Frauchen. Die hat so lange rumüberlegt, bis sie auf die Idee kam ein Glas in Großtantchens geklebte Vase zu stellen. Und siehe da, die Vase hat jetzt nicht mehr nur einen Erinnerungswert, sondern auch wieder wie im ursprünglichen Sinne, für frische Blumen, einen funktionalen Wert.“

… na schön. Das mag ja mit einer Vase funktionieren. Aber was will man als Erwachsener mit einem Spielzeugschrank, wenn man keine Kinder hat, er nur ein paar Euro auf dem Flohmarkt kostet und man auch keine persönliche Verbindung zu dem Ding hat? Ist da wegwerfen nicht die bessere Option? Platz schaffen für Neues?… „Versuche es doch einmal mit der Herausforderung, dir Gedanken darüber zu machen, wie man den Wert des Schränkchens steigern könnte.“ … na gut… mmhhh… zuerst schaue ich es mir genau an und stelle fest, dass bei der Herstellung noch alte Handwerkskunst am Werke war. Damit wäre schon mal ein Anfangswert gemacht. Restauriert man es fachmännisch, wertet das die Optik auf und steigert seinen finanziellen Wert, wenn auch nur unter Sammlern. Damit kann man zumindest vom Kauf- zum Verkaufswert einen satten Gewinn einfahren. Blöd nur, dass wir uns hier auf unseren Wolken von keinem Geld der Welt was kaufen können. Doch je länger ich mir das Schränkchen betrachte… jauuu… es hat sieben Schubladen. Sechs kleinere und eine große. Die Woche hat sechs Wochentage. Der Sonntag ist der siebte Tag.

Sag mal Opa, können wir das Schränkchen nicht für meine Wochenration an Schleckerlies behalten? Genialer weise hat es für den Sonntag eine extra große Schublade…quieeetsch…könntest du die vielleicht mal ölen, weltbester Opa?… schnurr… hat man das Prinzip verstanden, gibt es eine Wertsteigerung nach der anderen. Bin mal gespannt was es da noch so alles an ganz neuen Werten in Opas Werkstatt zu entdecken gibt…

In diesem Sinne,

Euer Herr Cater