Archiv für den Tag: 23. Juli 2020

Die Funktion seiner Werkzeuge zu kennen schafft die stabile Basis Wissen erfolgreich umzusetzen

Laut den Prophezeiungen von Ur-Ur-Oma, beginnt im August eine Zeit, die auch das nächste halbe Jahr für alles, was mit Arbeit, Beruf und Umwelt zu tun hat, ausschlaggebend ist. Der August ist ein guter Monat für alle beruflichen Veränderungen. Wer jetzt handelt, hat gute Möglichkeiten seine Vorhaben zum Erfolg zu bringen. Wichtig dabei ist, dass diese Vorhaben gut durchdacht und auf lange Sicht angelegt sind. Die vorhandene Grundenergie ist positiv verhalten, was genug Zeit gibt, über bisher Gelerntes nachzudenken. Keinesfalls sollte man sich von kleinen wie großen Nachrichten, auf dem Weg seiner Veränderungen, verunsichern lassen. Die Kunst liegt im August darin, sich diese, für das was man erreichen will, zunutze zu machen und optimale Lösungen zu finden.

Deshalb ist es wichtig, die eigene Unzufriedenheit hintenan zu stellen und das bis jetzt Gelernte umzusetzen. Diejenigen, die immer noch nicht verstanden haben, weshalb es gerade jetzt wichtig ist, trotz Reisefreiheit und Lockerungen, in kleinen Schritten voranzugehen, werden bis Ende des Jahres dazu beitragen, mögliche Erfolge zunichtemachen. Ab jetzt entscheidet sich durch das Verhalten der Gemeinschaft, ob das nächste halbe Jahr für die einzelnen Länder und Firmen zum Erfolg wird, oder die gesetzten Ziele ein Wunschtraum bleiben. Wer optimale Lösungen sucht, sollte schnell von der Gier lassen und nach dem Motto „Weniger ist mehr“, bzw. „langsamer ist oft schneller“ handeln.

… na super. In meinen Ohren klingt das nach „Wenn nix schief geht, wird alles gut“. Und wie zum Kuckuck soll man sich eine „positiv verhaltene“ Grundenergie zu Nutze machen, wenn man nicht einmal weiß was genau das ist? Wenn Ihr mich fragt, klingt der August nach einem freundlich wirkenden alten Herrn, der dir, kaum dass du an ihm vorbei gehst, fies von hinten, mit seinem Stock, ein Bein stellt… mööhhh…

„Na, na Herr Cater. Wer wird denn gleich wieder so emotional, nur weil er nicht gleich alles versteht.“ … du hast leicht reden, Ur-Oma. Bei all dem, was ihr mir hier alles erklärt, hab` ich langsam das Gefühl, dass ich den Eiersalat im Kopf und nicht im Bauch habe… „Dann wird es Zeit, dass wir, wie es Ur-Ur-Oma vorschlägt, über das was du bis jetzt gelernt hast, gemeinsam nachdenken und Ordnung in deinem Hirn schaffen.“ … danke. Kann ich, bis der Eiersalat aus meinem Kopf verschwindet, ein kleines Stück vom Erdbeerkuchen haben? … biiitteee… „Ja.“ … danke… schmatz… „Und? Hast du jetzt verstanden was eine „positiv verhaltene“ Grundenergie ist und wie du sie dir zu Nutze machen kannst?“ … schluck…???… wie jetzt? … „Positiv verhalten meint, dass sich gute Möglichkeiten auftun aber es noch ein wenig Zeit braucht, bis sie sich realisieren lassen.“ … ach so. Du sagst mir, dass du mir hilfst, den Eiersalat aus meinem Kopf verschwinden zu lassen – die gute Möglichkeit. Bis dahin braucht es aber noch einige Erklärungen, weshalb sich die Befreiung meines Hirns noch ein wenig hinauszögert – bis nach der Lehrstunde. Somit mache ich mir die Zeit zu Nutze, indem ich zum einen lerne und zum anderen, deine gute Laune und meine freie Bauchkapazität dafür nutze, mir ein Stück Erdbeerkuchen einzuverleiben… schmatz…

„Sehr gut. Dann können wir ja jetzt anfangen Ordnung in deinem Hirn zu schaffen. Was hast du denn seit Januar gelernt?“ … zum Thema Eiersalat fällt mir ein, dass unser Herr Pfarrer einmal gesagt hat, dass wir schon längst in einem Paradies leben könnten, wenn wir, zwischen dem was wir erreichen können und dem was wir wirklich brauchen, besser unterscheiden würden. Das war die Sache mit der Entwicklung, die nur dann in eine gute Richtung führen kann, wenn ich mein Wissen und meine Werte im Gleichgewicht halte. Um zu erkennen, von welcher Basis aus ich anfange mich zu entwickeln, habt ihr mir das Henne – Ei Problem erklärt. Das hilft mir zu verstehen, wie ich mein Leben mit den großen Zusammenhängen in Verbindung bringen kann, um zu erkennen was gute oder schlechte Ziele für mich sind und wie sie sich auf mein Umfeld auswirken. Wichtig war hierfür auch das vom Ei zum Hühnerbaron Prinzip. Damit habt ihr mir gelernt, wie ich überprüfen kann wohin mich mein Handeln führt. Es gibt mir auch eine gute Möglichkeit eventuelle Wissenslücken zu füllen. Die Gretchenfrage zu stellen, hilft mir im Leben eine gute Entscheidung zu treffen. Da es für Entscheidungen aber immer am besten ist, wenn keine Emotionen im Spiel sind, habt ihr mir in den letzten Wochen die Sache mit der Resilienz gelernt. Sie erweitert meine Wahrnehmung und hilft mir, wenn notwendig, von Emotion auf Logik umzuschalten…

„Ehrlich, ich bin beeindruckt. Was macht dein Kopf?“… mmhhh… fühlt sich grad irgendwie leer an. Warum? Hab` ich was vergessen?… „Nein, war alles dabei, was dir als Handwerkszeug für deinen Weg in ein gutes Leben dienlich sein kann. Ich hab` nur gefragt, weil ein sich leer anfühlender Kopf, aufgeräumt ist.“ … schleck… na, das war wieder einmal eine Punktlandung. Lehrstunde vorbei, der Kopf leer und der Bauch voll mit Erdbeerkuchen … rülps … ich muss schon sagen, die positiv verhaltene Grundenergie, ist mir äußerst sympathisch… schnurr …

„Dann wollen wir hoffen, dass du dir diese Einstellung auch über die nächsten Lehrstunden hinaus erhalten kannst.“ … wieso? … „Ab dem nächsten Mal, wirst du lernen, wie du das bis jetzt Gelernte mit Hilfe deines Handwerkzeuges auch umsetzen kannst. Dabei kippt bei dir erfahrungsgemäß immer wieder auch die Stimmung, wenn das nicht auf Anhieb klappt.“ … das ist jetzt eine Falle Ur-Oma, gib`s zu. Du willst nur hören, dass ich, seit ich die Sache mit der Resilienz begriffen habe, auch meine Lerntiefs besser überwinden kann… „Der Herr Cater, immer wieder für eine Überraschung gut.“ … Ur-Oma muss ja nicht wissen, dass Frauchen mir ab und an souffliert, wenn ich nicht weiterweiß. Und weil Hilfestellung niemandem schaden kann, gebe ich Euch einen ihrer Ratschläge jetzt weiter. Wer von Euch auf der Hanwerkszeugliste (Eiersalat, Henne – Ei Problem, Ei zum Hühnerbaron Prinzip, Gretchenfrage oder Resilienz) noch ein paar Wissenslücken zu füllen hat, sollte die Zeit bis zu unserer Lehrstunde nutzen und hier im Blog – Archiv, ab Januar 2020, noch einmal nachlesen…

In diesem Sinne,

Euer Herr Cater